Schlagabtausch Heidelberg

Der BDSM- und Fetisch-Stammtisch in Heidelberg


[vorherige Seite] [Inhaltsübersicht ] [nächste Seite}


SM und Sicherheit: heiß und kalt

1. Einführung

Das Feuer und das Spiel damit fasziniert den Menschen schon seit Urzeiten. Warum sollte Hitze also nicht auch im Spiel zwischen zwei Menschen eine Rolle zukommen? Auch hier gilt es einige Sicherheitstips zu beachten, denn Feuer ist, wie jeder weiß, nicht ganz ungefährlich.
Zunächst sollte man wissen, daß jeder Mensch unterschiedlich auf Feuer und Hitze reagiert. Manche Menschen geraten regelrecht in Panik, wenn sie eine offene Flamme sehen, wenn sie gefesselt sind. Also ist auch hier, wie bei den anderen Spielarten auch, Kommunikation der erste Schritt.

Ein Sicherheitstip vorneweg: Seid sehr vorsichtig mit offenen Flammen. Haare fangen schneller Feuer, als man denkt (Ich weiß das aus eigener, leidlicher Erfahrung). Besonders bei langen Haare aufpassen!

2. Spiele mit Wachs

Kerzen sind für Spiele mit Hitze am geeignetsten und deshalb wohl am weitesten verbreitet. Bevor man eine Kerze in einem Spiel verwendet, sollte man sie an sich selbst ausprobieren. Dies geht am besten aus großer Höhe auf den eigenen Unterarm. Lieber selbst eine kleinere Verbrennung riskieren, als ein unschönes Spiel, weil man dem Bottom zu viel zumutet!
Wenn man Kerzen verwendet, sollte man das Wachs zunächst aus größerer Höhe auf den Bottom tropfen lassen, da jeder Bottom anders auf Hitze reagiert. Generell gilt: hellere Hauttypen tendieren zu größerer Empfindlichkeit als dunklere Hauttypen.

Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, daß Kerzen, die ich auch aus niedriger Höhe für unproblematisch befand, bei einer Bottom auch aus großer Höhe bereits zu Brandblasen führte.
Generell gilt also: langsam anfangen - steigern kann man immer!

Tip: Wachs kann man in ein Behältnis geben und in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Dieses flüssige Wachs hat eine sehr niedrige Temperatur und ist somit auch für sehr empfindliche Menschen geeignet. Man kann das Wachs regelrecht über den Bottom schütten, oder mit einem Pinsel richtige Bilder (mit verschiedenen Farben) auf den Körper "zaubern". Eurer Experimentierfreudigkeit ist hier keine Grenze gesetzt.

Bevor man mit "Wachsauereien" anfängt, sollte man ein altes Bettlaken oder mehrere Handtücher unterlegen, um so häßliche Wachsflecken, die nur schwer zu entfernen sind, zu vermeiden.

2.1. Kerzentypen


3. andere Materialien

Neben Kerzen und Wachs gibt es auch noch andere Materialien, die sich für das Spiel mit Hitze eignen:


4. Branding

Bodyart ist in den letzten Jahren immer mehr im kommen. Durch diese Welle der Körperverschönerung ist auch das Branding immer mehr Mode geworden. In manchen Filmen (oder auch in der "Geschichte der O") sieht man, wie der Top dem Bottom ein Zeichen einbrennt, in manchen SM-Läden bekommt man Brandeisen zu kaufen. Ich möchte hier jedoch dringend davon abraten, Branding selbst auszuprobieren!!! Das Risiko ist einfach zu groß, denn der erste Versuch muß absolut genau sitzen, eine zweite Chance gibt es nicht. Brandings führen immer zu Narben, die nur schwer und unter großem Kostenaufwand entfernbar sind. Außerdem kann auch der beste Profi nicht für ein schönes Ergebnis garantieren, da der Wundheilungsprozeß nicht voraussagbar ist. Die Wunde kann schlecht verheilen, wildes Fleisch kann wachsen und zu sehr schlechten Ergebnissen führen.
Wer sich unbedingt branden lassen will, sollte dies besser beim Profi machen lassen, oder sich eben bewußt machen, daß er vielleicht ein unschönes Zeichen bis an sein Lebensende mit sich herumträgt (Wobei ich in letzter Zeit gehört habe, daß Brandingnarben nach längerer Zeit (ca. 8-10 Jahre) ausbleichen und schließlich nicht mehr sichtbar würden).

5. heiß und kalt

Sehr interessant bei Spielen mit Hitze, ist der Wechsel mit Kälte. Ein gefesselter Mensch kann kaum zwischen sehr heiß und sehr kalt unterscheiden. Dies kann man sich zu Nutze machen. Eine Möglichkeit ist z.B. daß man eine Spur von heißem Wachs mit einem kalten Eiswürfel nachfährt, um so unterschiedliche Gefühle zu erzeugen. Gemeinere Zeitgenossen kündigen ein Branding oder das Überschütten mit heißem Wachs an und verwendet statt dessen einen Eiswürfel oder Eiswasser (Vorsicht, kann bei Bottoms mit extremer Angst vor Hitze zu psychischen Abstürzen führen ... also vorsichtig rantasten!).
Am Rande: Viele Bottoms mögen es, wenn man ihnen Eiswürfel in verschiedene Körperöffnungen steckt. Dabei sollte man genau darauf achten, daß der Eiswürfel keine scharfen Ecken oder Kanten hat, die das empfindliche Gewebe in der Scheide oder im Darm verletzen könnten. Außerdem ist die Gefahr einer Erkältung gegeben, wenn Eis zu lange im Darm verweilt, ergo nur kurzzeitig anwenden!

6. Erste Hilfe bei Verbrennungen




[vorherige Seite] [Inhaltsübersicht ] [nächste Seite}






© 1997 - 2008
Der Autor haftet nicht für die Richtigkeit der Informationen.
Eine Weiterverwertung ist nur mit Genehmigung des Autoren zulässig.